Blog

Über die Magie des pferdegestützten Coachings

Immer wieder bin ich aufs neue fasziniert, was geschieht, wenn Menschen sich in eine andere Welt aufmachen. Sich zwischen den Welten bewegen und sich erlauben einzutreten & eintauchen: IN DIE MAGISCHE WELT DER PFERDE Mittlerweile habe ich gelernt, alle Pläne beiseite zu legen und einfach meinem Gefühl, meiner Intuition bei der Begleitung von Menschen zu vertrauen. Meinen Pferden zu vertrauen, die genau wissen, was zu tun ist und ich eine Ehrfurcht vor diesen feinen Wesen immer und immer wieder verspüren darf. Beim pferdegestützten Coaching zählt einfach nur der Moment. Augenscheinlich passiert so wenig und doch passiert so viel. Es ist lese hier mehr …

„Ent-Wicklung“ kann manchmal ganz schön anstrengend sein

Ich ziehe den Hut, vor jedem Menschen, der sich für den ehrlichen und aufrichtigen Weg, aus Liebe für sich selbst entscheidet! Der den Dreck nicht unter den Teppich kehrt, sondern ihn lüftet. Stetig und langsam, denn es wäre zu anstrengend sich all den „Dreck“ auf einmal ansehen zu müssen. Nein, es wird stetig und im eigenen Tempo immer mehr sauber gemacht unter dem eigenen Teppich. Jeder Flusen, jedes Staubkorn wird angesehen. Da kullern manchmal die Tränen. Da zeigt sich manchmal die Wut und der Zorn. Da schaut einem die Angst mit riesen Augen direkt ins Gesicht. Da wäre einem manchmal lese hier mehr …

Selbstsabotage – auch innerhalb einer Partnerschaft?

Gerade dreht sich bei mir sehr viel um das Thema Selbstsabotage. Was sind eigentlich meine Bedürfnisse? Was brauche ich jetzt gerade eigentlich, um mir gut zu tun? Die Frage „will ich das wirklich“ bei jeglichen kleinen und großen Entscheidungen im Alltag (wenn ich sie denn gerade präsent im Kopf habe)… Und dann ertappe ich mich doch wieder dabei, wie ich gegen mein Gefühl agiere, aus dem Verstand heraus handle, um einem schlechten Gewissen oder Schuldgefühlen aus dem Weg zu gehen. Dieser Weg ist eben auch eine Reise. Schritt für Schritt. Es will eben geübt werden, für sich zu sorgen. So lese hier mehr …

Herbst-Special: L(i)ebe DEINE Schönheit

Im September geht es um die Selbstsabotage.Ein Thema, das vielen von uns sicherlich bekannt sein dürfte: Wie oft tust du etwas, was du eigentlich gar nicht willst?Wie oft stellst du deine eigenen Bedürfnisse hinten an und funktionierst eher?Wie oft entscheiden anderer über dich und wie oft entscheidest du für dich?Wie oft siehst du dich selbst in einem „schlechten Licht“? Selbstsabotage meint ein Wirken gegen unsere wahre Natur. Wir tun etwas, obwohl wir im Herzen ganz anderes fühlen. Handeln gegen, statt für uns. Warum machen wir das? Weil sich anderenfalls Gefühle einstellen könnten, wie beispielsweise die Schuld oder das schlechte Gewissen.Weil lese hier mehr …

Eine Reise zu mir Selbst – Meine Visionssuche 2021

Es ist jetzt rund einen Monat her: 4 Tage und 4 Nächte allein, fastend in der Natur. Eine unvergessene Erfahrung! Erst war es der Samen in mir der größer wurde „wow – sowas möchte ich auch mal erleben“. Dann tatsächlich meine Idee, einfach mal via FB nach einem passenden Ort für dieses Naturritual zu fragen. Mein hüpfendes Herz zu spüren, als ich den Ort „Mystic-Mama“ der lieben Mirjam in der Schweiz sehe und bereits fühle. Fabian, mein Partner, der ebenso diese Begeisterung spürt. Unser Entschluss ist gefasst: wir entscheiden uns für eine begleitete Visionssuche, einer weiteren Reise zu unserem Herzen. lese hier mehr …

Eltern-Kind-Begleitung – Moment mit Pferden

Ferienzeit ist Outdoorzeit. Und so darf ich gerade einige Kinder (mit und ohne Begleitung ihrer Mütter bzw. und/oder Väter) begleiten. Heute möchte ich ein paar Impressionen von einer super schönen Zeit mit einem Mädchen und ihrer Mutter teilen. Es darf sich zeigen, was sich zeigen soll. Der Rahmen ist zwar grob von mir vorbereitet aber immer wieder erlebe ich, das auch Pläne dafür da sind, um verworfen zu werden. Letzte Woche hielten wir alle strahlend unsere Gefühlssteine in der Hand. Und wen wundert es… alle drei entschieden wir uns für das lachende Steinchen. Somit musste niemand getröstet oder gut zugeredet lese hier mehr …

Merkmale hochsensibler Menschen

Ein bunter Blumenstrauß Merkmale hochsensibler Menschen Heute möchte ich dich mal wieder in die Welt der Hochsensibilität mitnehmen. Leidensdruck durch ein „andersartig fühlen“ kann manchmal unglaublich hart sein, kann verzweifeln oder ein Gefühl von Wertlosigkeit entstehen lassen. Da tut es einfach gut, sich mehr mit dem Thema auseinanderzusetzen oder gar mit Menschen, die ebenso fühlen, zu verbinden. Ich habe mal einige Merkmale gesammelt, bei denen sich Menschen mit dem Persönlichkeitsmerkmal Hochsensibilität wiederfinden können (nicht aber müssen). Auch hochsensible Menschen sind so voller Individualität und ein „bunter Haufen“. Als ich damals auf eine Gruppe von HSPlern traf dachte ich „die müssten lese hier mehr …

Gedanken zur Hochsensibilität

Hochsensibel .. ein Persönlichkeitsmerkmal das sich so unterschiedlich äußert… denn nicht alle Hochsensiblen denken oder fühlen gleich bzw. nehmen gleich wahr. Die Hochsensibilität kann sich so individuell bei jedem 5en Menschen (man nimmt an, das 20 % der Bevölkerung Hochsensibel sind) zeigen. Reizüberflutung ist allerdings ein Stichwort, das jedem Hochsensiblen Menschen bekannt vorkommen müsste. Eine Flut an Reizen über die Ohren die einströmt, über die Augen, über die Nase. Und natürlich auch über das Fühlen. Hochsensible Menschen fühlen häufig ihre Mitmenschen. Haben diese „feinen Antennen“. Spüren besonders, wenn die Luft im Raum „dick“ wird. Spüren was ihr gegenüber braucht, um lese hier mehr …

Juni-Special: Lass deine Seele in Begleitung der Pferde sprechen

Unsere Seele hat eine Aufgabe in ihrem Irdischen Darsein. Davon bin ich überzeugt. Wir spüren diesen, ich nenne es mal „Funken“ in uns. Der uns entweder sagt „ja, du bist genau auf dem richtigen Weg“ oder uns eher übermittelt „Ne sorry, du bist einfach gerad mal falsch abgebogen und befindest dich auf einem Irrweg/Umweg“. Wo stehst du gerade? Glaubst du auch an die Bestimmung deiner Seele? Sie spricht immer wieder mit uns. Vor allem, wenn wir leise werden, unsere Gedanken leise werden, dann können wir sie hören. Wenn wir aufhören zu hasten oder zu hadern. Wir dürfen uns wieder an lese hier mehr …

Entwurzelt

Ich lehne an einem Baum. Diese große Wurzel zieht meine Aufmerksamkeit auf sich. Was will sie mir sagen? Gibt es vielleicht Lebensbereiche, in denen ich mich gerade „entwurzelt“ fühle? Oh ja – sogar in mehreren. Gerade in dieser Zeit, die ich so „ver-rückt“ empfinde, fühle ich mich ziemlich oft „entwurzelt“. Gibt es Tage da fühlt sich alles ziemlich leer an, Sorgen, Weltschmerz und co. breiten sich in mir aus. Wer bin ich eigentlich? Und wo gehöre ich hin? Seit wann stelle ich mir diese Fragen… und warum stelle ich sie mir immer noch? Habe ich noch keine Antworten darauf erhalten? lese hier mehr …