Blog

Das ist mein Weg, welches ist dein Weg? Den Weg gibt es nicht.

Das ist mein Weg,welches ist dein Weg?Den Weg gibt es nicht.*Friedrich W. Nietzsche* Was ist dein Weg? Kennst du ihn bereits? Gehst du ihn schon? Also so ganz bewusst, ausgerichtet, gut aufgestellt, um bspw. Entscheidungen zu treffen, die wirklich in die wahrhaftige Richtung gehen? Wir sind Schöpfer unserer Lebens – unseres Lebensweges! Auf meinem eigenen Weg darf ich das immer wieder am eigenen Leib erfahren! Und auch immer wieder bei der Begleitung von Menschen auf ihrem Lebensweg. Das ist ein echtes Geschenk für mich und umso mehr freue ich mich, wenn ich dann höre, dass diese Menschen wirklich „ready“ sind! lese hier mehr …

Endlich! Die Sonne – sie lacht wieder!

Ohje – was war das ein langer stürmischer Winter. Naja – so wirklich kalt war es nicht, aber dafür so unerbitterlich grau und nass. Der Herbst und Winter waren für mich in diesem Jahr eine besondere Challenge. Es galt für mich einige Herausforderungen in jeglichen Lebensbereichen zu meistern. Das Thema Pferdegesundheit nahm nochmal zum Ende des Jahres richtig Fahrt auf und ich durfte unermüdlich immer und immer wieder alte Gedanken, alte Gefühle, die nur hinderlich und zerstörend sind, hinterfragen und in die Flucht schlagen. Üben üben üben war da für mich angesagt. Vertrauen statt Angst wählen. Transformieren und die Verzweiflung lese hier mehr …

Mädchenkraftzeit „was ist besonders toll an mir?“

Mit vielen wundervollen Mädchen durften wir am Samstag (das erste mal übrigens in 2022) ordentlich Kraft im Walt tanken. Viele Mädels waren „Wiederholungstäterinnen“. Manche Mädchen waren aber auch zum ersten mal mit dabei. Die Mädels wussten schon gleich wo es zum Waldplatz geht und eroberten unseren kleinen Kreis. Neben dem Redestab, der niemals fehlen darf, schenkte jedes Mädchen ihrer Sitznachbarin einen Klang. Einfach wundervoll zu sehen, wie ein Mädchen beim Klanggeschenk ihre Augen schloss und den Moment genoss oder wie ein anderes schon etwas älteres Mädchen ein kleines Mädchen unterstützte oder ihr sogar ihre Stimme schenkte, damit sie von allen lese hier mehr …

Mein Board der Fülle Dezember 21

Zum Ende diesen Jahres ging gefühlt alles drunter und drüber. Noch ein paar Tage vor der Aktion „Gestalte dein Board der Fülle/des Vertrauens“ war ich mir gar nicht so sicher, ob ich gerade die Kapazität habe, die Onlineveranstaltung stattfinden zu lassen. Auch um diese Veranstaltung zu „bewerben“ hatte ich nicht all zu viel Kraft. Es meldeten sich trotz dessen drei wunderbare Menschen bei mir, die sich für die Veranstaltung anmeldeten. Und auch ich hatte gleich, als ich die Veranstaltung raus gab, eine Vision im Kopf, um was sich mein Board drehen würde. Es zeigten sich gleich Bilder vor meinem inneren lese hier mehr …

Dezember-Special: Kreiere dein Board der Fülle/des Vertrauens

Wie oft lässt du es zu, dass deine Gedanken eine Situation negativ ausmalen?Wie oft inszeniert dein Kopf Worst-Case-Szenarien?Wie oft lässt du dich darauf ein und fühlst ebenfalls damit verbundene „unschöne“ Gefühle?Wie oft malst du dir eine Situation im Kopf schwarz aus? SCHLUSS DAMIT!!! Unsere Gedanken formen unsere Realität! Warum lassen wir uns auf dieses „Kopfkino“ nur immer und immer wieder ein? Wir sind im Stande uns ein Worst-Case-Szenario auszumalen! Dann sind wir auch in der Lage ein Best-Case-Szenario auszumalen!Und was gibt es kraftvolleres, als dies in der Gemeinschaft zu erleben! Raus aus dem Mangel – Rein in die Fülle!Und dabei lese hier mehr …

Über die Magie des pferdegestützten Coachings

Immer wieder bin ich aufs neue fasziniert, was geschieht, wenn Menschen sich in eine andere Welt aufmachen. Sich zwischen den Welten bewegen und sich erlauben einzutreten & eintauchen: IN DIE MAGISCHE WELT DER PFERDE Mittlerweile habe ich gelernt, alle Pläne beiseite zu legen und einfach meinem Gefühl, meiner Intuition bei der Begleitung von Menschen zu vertrauen. Meinen Pferden zu vertrauen, die genau wissen, was zu tun ist und ich eine Ehrfurcht vor diesen feinen Wesen immer und immer wieder verspüren darf. Beim pferdegestützten Coaching zählt einfach nur der Moment. Augenscheinlich passiert so wenig und doch passiert so viel. Es ist lese hier mehr …

„Ent-Wicklung“ kann manchmal ganz schön anstrengend sein

Ich ziehe den Hut, vor jedem Menschen, der sich für den ehrlichen und aufrichtigen Weg, aus Liebe für sich selbst entscheidet! Der den Dreck nicht unter den Teppich kehrt, sondern ihn lüftet. Stetig und langsam, denn es wäre zu anstrengend sich all den „Dreck“ auf einmal ansehen zu müssen. Nein, es wird stetig und im eigenen Tempo immer mehr sauber gemacht unter dem eigenen Teppich. Jeder Flusen, jedes Staubkorn wird angesehen. Da kullern manchmal die Tränen. Da zeigt sich manchmal die Wut und der Zorn. Da schaut einem die Angst mit riesen Augen direkt ins Gesicht. Da wäre einem manchmal lese hier mehr …

Selbstsabotage – auch innerhalb einer Partnerschaft?

Gerade dreht sich bei mir sehr viel um das Thema Selbstsabotage. Was sind eigentlich meine Bedürfnisse? Was brauche ich jetzt gerade eigentlich, um mir gut zu tun? Die Frage „will ich das wirklich“ bei jeglichen kleinen und großen Entscheidungen im Alltag (wenn ich sie denn gerade präsent im Kopf habe)… Und dann ertappe ich mich doch wieder dabei, wie ich gegen mein Gefühl agiere, aus dem Verstand heraus handle, um einem schlechten Gewissen oder Schuldgefühlen aus dem Weg zu gehen. Dieser Weg ist eben auch eine Reise. Schritt für Schritt. Es will eben geübt werden, für sich zu sorgen. So lese hier mehr …

Herbst-Special: L(i)ebe DEINE Schönheit

Im September geht es um die Selbstsabotage.Ein Thema, das vielen von uns sicherlich bekannt sein dürfte: Wie oft tust du etwas, was du eigentlich gar nicht willst?Wie oft stellst du deine eigenen Bedürfnisse hinten an und funktionierst eher?Wie oft entscheiden anderer über dich und wie oft entscheidest du für dich?Wie oft siehst du dich selbst in einem „schlechten Licht“? Selbstsabotage meint ein Wirken gegen unsere wahre Natur. Wir tun etwas, obwohl wir im Herzen ganz anderes fühlen. Handeln gegen, statt für uns. Warum machen wir das? Weil sich anderenfalls Gefühle einstellen könnten, wie beispielsweise die Schuld oder das schlechte Gewissen.Weil lese hier mehr …

Eine Reise zu mir Selbst – Meine Visionssuche 2021

Es ist jetzt rund einen Monat her: 4 Tage und 4 Nächte allein, fastend in der Natur. Eine unvergessene Erfahrung! Erst war es der Samen in mir der größer wurde „wow – sowas möchte ich auch mal erleben“. Dann tatsächlich meine Idee, einfach mal via FB nach einem passenden Ort für dieses Naturritual zu fragen. Mein hüpfendes Herz zu spüren, als ich den Ort „Mystic-Mama“ der lieben Mirjam in der Schweiz sehe und bereits fühle. Fabian, mein Partner, der ebenso diese Begeisterung spürt. Unser Entschluss ist gefasst: wir entscheiden uns für eine begleitete Visionssuche, einer weiteren Reise zu unserem Herzen. lese hier mehr …