Moment mit Pferd – vom ICH zum DU zum WIR

[Moment mit Pferd]
Achtsamkeit mit Kind & Pferd erleben 

Seit einiger Zeit habe ich das Glück auch mit Kindern wirken zu dürfen. Ein bunter Blumenstrauß an Ideen darf hier einfließen. Ich dachte als ich damit anfing.. wow Kinder und Pferde! Das muss eine tolle Kombination sein… wenn Kinder gleich in jungen Jahren das Pferd nicht als Sportinstrument, sondern als sensibles, fühlendes Wesen erfahren dürfen.
Ich denke im Grunde ist das auch so. Jedoch gibt es kleine Stolpersteine auf dem Weg dahin. Und das ist auch gut so, denn ich lerne eine Menge. Immer wieder!
Ein Kind will laut sein, ein Kind will rumhüpfen, ein Kind will rennen… Ein Pferd dagegen ist ein Fluchttier, bei dem erstmal alle Alarmstufen klingeln, wenn es laut und wild zugeht.
Das hier schon zwei ganz konträre Bedürfnisse aufeinander prallen war mir im Vorhinein gar nicht so bewusst.
Also empfinde ich es als meine Aufgabe, beide Wesen zu sehen und dem Kind die Welt der Pferde näher zu bringen. Das darf auch ein wenig Zeit in Anspruch nehmen und geht mit der bislang von mir gesammelten Erfahrung nicht von heute auf morgen.
Was kann uns (also dem Kind & mir) in der gemeinsamen Zeit mit den Pferden helfen? Vielleicht ein Fahrplan… wie wir unsere gemeinsame Zeit gestalten?
So haben wir das Regen- und Matschwetter genutzt und es uns im Warmen und Trockenen gemütlich gemacht und uns einen Fahrplan für unsere gemeinsame Zeit entworfen.
Vom ICH – zum DU – zum WIR. Ein Leitsatz, den ich damals schon von der lieben Eva Balzer auf dem wunderschönen Hof Acht Eichen
lernen durfte. Von ihrer Arbeit durfte damals so einiges in meine Bachelorarbeit zum Thema pferdegestütztes Coaching einfließen. Und diesen Leitsatz empfinde ich als so wertvoll und habe ihn in meinem Wirken mittlerweile fest integriert.
Vom ICH – zum DU – zum WIR. Ein Leitsatz nicht nur im Coaching, sondern auch in der Zeit mit den Kids und den Pferden, ein wertvoller Begleiter. Zukünftig also starten wir mit dem:
ICH: Wir tauschen uns aus, was in der vergangenen Woche toll war… aber auch über Momente in denen es uns nicht gut ging. Wir verbinden uns mit einer oder gleich mehreren Zauberkräften (danke an Tina Richter von Herzsache – Akademie für Herzbildung
, für diese tollen Achtsamkeitstools, die für Kinder sowie auch für Erwachsene eine echte Bereicherung darstellen) oder wir erleben eine kleine Meditation, eine Traumreise…
und gehen dann über ins:
DU: hier beobachten wir die Pferde, tauschen uns über die Stimmung aus und überlegen, worauf wir heute Lust haben und wie wir dem Pferd gut tun können.
um dann in die Interaktion mit dem Pferd einzutauchen. Zum WIR übergehen:
WIR: wir Begrüßen uns mit einem festen Ritual. Vielleicht putzen wir, streicheln, kuscheln, loben, schenken dem Pferd Liebe, reden mit dem Pferd oder rennen auch mal mit dem Pferd, wenn es das mag. Zum Abschied bedanken und verabschieden wir uns.
Ein paar Elemente werden jetzt fest davon als Routine etabliert. Andere wählen wir flexibel aus. Je nachdem wonach es dem Pferd und wonach es uns ist. Auch ein paar wichtige Regeln für das gemeinsame Sein haben wir aufgestellt…
Schauen wir mal, ob sich unser kleiner Fahrplan in den nächsten Einheiten bewähren wird…

Interessierst du dich auch für das achtsame Sein mit Pferden (für dich selbst oder dein Kind)? Einen Platz für regelmäßig stattfindende Termine habe ich noch zu vergeben.

Von Herzen –  deine Sonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.